Himmel & Hölle

Es exis­tiert der Him­mel und es exis­tiert die Höl­le. Wohin möch­test du? Es wird dei­ne Ent­schei­dung sein. Für wes­sen Reich hast du gear­bei­tet: für das gött­li­che oder für das höl­li­sche? Zu wes­sen Freu­de hast du gelebt: des Him­mels oder der Höl­le? Etwas ande­res gibt es nicht! GOTT gibt dir viel­leicht 80 bis 90 Jah­re Leben auf der Erde. Täg­lich gibt Er dir die Chan­ce, dich frei zu ent­schei­den. GOTT will nicht den Tod des Sün­ders, son­dern dass er sich bekeh­re. Es ist Kampf, doch es lohnt sich für­wahr, für eine ewi­ge Glück­se­lig­keit zu kämp­fen.

Tod – und was geschieht danach?
Wenn der Mensch in der Lie­be zu GOTT stirbt, dann flutscht die See­le nur so her­aus. Bei ande­ren hin­ge­gen, die für den Him­mel ver­lo­ren sind, oder jenen, die noch sehr an der Welt hin­gen, will die See­le kaum den Kör­per ver­las­sen. Es ist ein Mords­kampf. Sobald die See­le den Kör­per ver­lässt, fühlt sie eine Frei­heit ohne­glei­chen. Sie ist nicht mehr im Gefäng­nis des Lei­bes. Sie kommt in das Licht und ver­spürt die unfass­ba­re Lie­be GOTTES. Eben­so spürt sie aber auch ihre furcht­ba­re Sünd­haf­tig­keit. Sofern die­se See­len nicht ver­dammt wer­den, kommt bei ihnen die Sehn­sucht auf: „Ich darf nicht zu GOTT. Ich bin so schmut­zig. Er ist der Rei­ne, ich will mich rei­ni­gen.“ Dann kom­men sie an einen Läu­te­rungs­ort, die See­len sel­ber wer­fen sich in die Läu­te­rung (Feg­feu­er), wo sie voll Sehn­sucht auf die Anschau­ung GOTTES war­ten. Eine See­le aber, die ver­dammt ist, muss nicht lan­ge war­ten; die Dämo­nen holen sie schnell an ihren Ort.

Tod eines Gerech­ten
Tod eines Sün­ders, der ohne Reue stirbt

Die Höl­le ist ein Kol­lek­tiv
Luzi­fer war einst der gröss­te Engel im Him­mel – er war der Engel des Lich­tes. Nun ist er das Gegen­teil: der Engel der Fins­ter­nis! Sei­ne gan­ze Macht und Gewalt rich­tet er nun durch die Men­schen gegen GOTT. Die gan­ze Höl­le ist ein Kol­lek­tiv, das sich in Wis­sen und Bös­ar­tig­keit ergänzt. Die gefal­le­nen Engel haben ihr ursprüng­li­ches Wis­sen ins Bös­ar­ti­ge ver­kehrt, mit in die Höl­le genom­men. Was für ein schreck­li­ches Wis­sen muss so ein Dämon haben! Nur wenn du wie ein Kind vor GOTT bist, kind­li­chen Her­zens JESU Wor­te liebst und hörst, kannst du dich vor die­sem töd­li­chen Pest­hauch schüt­zen.

Die fins­te­re Kam­mer
Genau­so wenig, wie man den Him­mel beschrei­ben kann, kann man die Höl­le erklä­ren. Man könn­te sagen, dass in der Höl­le unzähl­ba­re Kam­mern sind, jede ganz anders. Ich spre­che jetzt von der Höl­le, wie sie bis zum Jüngs­ten Gericht ist; nach dem Gericht GOTTES wird es eine ande­re Höl­le geben. In einer der Kam­mern kann zum Bei­spiel tota­le Fins­ter­nis sein, eine höl­li­sche Fins­ter­nis. Du bist in die­ser Fins­ter­nis und weisst nie, was pas­sie­ren wird. Ich erklä­re es jetzt ein­mal so: Ein, zwei abscheu­li­che Teu­fel kom­men auf dich zu, tun dir Grau­sa­mes an, du kannst sie aber nicht sehen. Sie zer­reis­sen dich, du kannst aber nicht ster­ben. Du hörst etwas am Boden krie­chen, das sich anhört wie ein gewal­ti­ger Lind­wurm oder ein schreck­li­cher Dra­che, der schlei­chend auf dich zukommt … Ewig kön­nen sie dich pla­gen, ewig kön­nen sie dir Grau­sa­mes antun. Das Schreck­li­che dabei ist, dass du sie nicht sehen kannst. Du weisst nie, ob sie schon wie­der da sind oder wann sie kom­men, bist immer in die­ser schreck­li­chen Dun­kel­heit. Das ist jetzt nur ein Bei­spiel. In jeder die­ser Mil­lio­nen Kam­mern ist es anders und das ewig, ewig, ewig, ohne Ende.

Wird sich Satan mit sei­nen gefal­le­nen Engeln am Ende bekeh­ren?
Ich weiss, es wird die The­se ver­tre­ten, dass sich die Teu­fel am Ende doch noch bekeh­ren und in den Him­mel kom­men. Wenn dem so wäre, dann wäre das Kreu­zes­op­fer CHRISTI nicht nötig gewe­sen. In der Hei­li­gen Schrift heisst es: „Sie besieg­ten ihn kraft des Blu­tes des Lam­mes …“ (Offb 12,11) Die Engel, die sich gegen GOTT auf­lehn­ten, beka­men die Gna­de, ihren Irr­tum zu erken­nen. Nur ein Knie­fall vor GOTT, ein Zei­chen der Demut wäre nötig gewe­sen und es wäre ihnen ver­zie­hen wor­den. Aber ihr Stolz liess es nicht zu und so stürz­ten sie für ewig zur Höl­le: „Gestürzt wur­de der gros­se Dra­che, die alte Schlan­ge, die die Namen Teu­fel und Satan tra­gen …“ (Offb 12,9) „Wehe aber der Erde und dem Meer; denn hin­ab­ge­stie­gen ist zu euch der Teu­fel voll grim­mi­gen Zor­nes …“ (Offb 12,12) Die­ser gewal­ti­ge Zorn brennt in Luzi­fer, weil er weiss, dass er GOTT nichts anha­ben kann. Mit die­sem Zorn und Hass geht er aber gegen die Kin­der GOTTES vor. Er ver­führt sie mit all sei­nen Mög­lich­kei­ten, um sie zu sich in die Höl­le zu zie­hen.

Der Sturz der Engel

Das unfass­ba­re Glück des Him­mels
Wenn wir an das unvor­stell­ba­re Glück den­ken, das wir einst im Him­mel haben kön­nen, was sind dage­gen schon hun­dert Erden­jah­re? Wer will denn eine Mil­li­ar­de Fran­ken gegen hun­dert Fran­ken tau­schen? Also wenn einer die Hun­dert der Mil­li­ar­de vor­zieht, ist etwas nicht in Ord­nung. Denn GOTT ist so gross­ar­tig, schön, all­mäch­tig, gewal­tig, dass man Ihn Mil­li­ar­den Jah­re ein­fach nur immer anschau­en kann und rest­los glück­lich ist. Alles Schö­ne im Him­mel ist die Aus­strah­lung GOTTES. Im Him­mel wird es so unsag­bar schön sein, sau­ber, rein, dass man unbe­dingt zuerst im Feg­feu­er total gerei­nigt wer­den muss, um vor GOTT hin­tre­ten zu kön­nen.

Auf­er­we­ckung der Toten am Ende der Welt

Wann kommt das End­ge­richt?
Das End­ge­richt kommt erst spä­ter, erst dann, wenn die Erde sich auf­löst, nicht mehr exis­tiert. Dann müs­sen alle, die Hei­li­gen und die Unhei­li­gen und selbst Satan mit sei­nem Anhang, vor dem Thro­ne GOTTES erschei­nen. Dann tritt der HEILAND im Namen des VATERS im HEILIGEN GEIST als ewi­ger Rich­ter auf. Weisst du, wie das sein wird, wenn der HEILAND als der gött­lich lie­ben­de Gute Hirt erscheint, der die Lie­be selbst ist, und – ach, nur GOTT kann so lächeln – lächelnd in die­ser Sei­ner Lie­be zu denen zu Sei­ner Rech­ten ruft: „Kommt, Mei­ne Schäf­lein, geht ein in die Freu­den des Him­mels für ewig!“ Wenn dich GOTT in die­sem Moment nicht hal­ten wür­de, du wür­dest zer­flies­sen vor Freu­de. Dann aber spricht Er erschre­ckend zu denen zur Lin­ken: „Weicht, ihr Ver­damm­ten, ins ewi­ge Feu­er! Geht zu eurem Vater, der Satan ist!“ – JESUS zit­tert und bangt, dass der Mensch sich besinnt und in Lie­be zu Ihm kommt. Aber die­ses ”Ich” des Men­schen, das immer nur sich sieht, nur für sich sucht, nur für sich begehrt, steht den Lock­ru­fen des HEILANDS so vie­le Male im Wege. Wür­de der Mensch die­ses ”Ich” ver­ges­sen, hät­te er bereits auf Erden einen klei­nen Him­mel.

Menü schließen