Die himmelschreiende Sünde – widernatürliche Unzucht
(Homosexualität)

Die Sünde in der Welt ist gewaltig geworden. Und wie ich weiss, ist sie noch gewaltiger geworden, indem homosexuelle und lesbische Ehen gesetzlich erlaubt wurden und in Zukunft noch in verschiedenen Ländern erlaubt werden sollen. Sodom und Gomorrha sind wegen dieser gotteslästerlichen Sünde (widernatürliche Unzucht) mit Feuer verbrannt worden. Ich verurteile nicht den Homosexuellen oder die Lesbierin, wohl aber die widernatürliche sexuelle Ausübung.

Lots Flucht

Übrigens, betreffs der homosexuellen Ehe gibt es in der Heiligen Schrift eine eindeutige und unumstössliche Antwort. Sie lautet:
3 Mos 20,13
Wohnt ein Mann seinesgleichen wie einem Weibe bei, so haben beide Abscheuliches getan; sie sollen des Todes ster­ben; Blutschuld belastet sie.

Sicher, GOTT gab dem Menschen seinen freien Willen, mit dem er sich auch gegen das Gesetz GOTTES hinwegsetzen kann. Doch da Er der Gesetzgeber ist, wird Er dich spätestens, wenn du vor Ihm erscheinen wirst, nach deinen Taten richten! Da Er unser Vater ist, sind wir Erbberechtigte Seiner Herrlichkeit. So wir also gehor­same Kinder sind, werden wir dieses Erbe auch antreten dürfen. Haben wir aber gegen Ihn gehandelt, so kann GOTT diese Erb­schaft streichen.

Dann wurde auch das Begehren laut, dass solche widernatürliche Ehen Kinder adoptieren möchten. Das würde dann bedeuten, dass diese Kinder etwas vom Wertvollsten unter den Menschen verlieren würden: das Vater- und Mutterbild! Denn dieses Vater- und Mutterbild sollte ein Abbild GOTTES sein sowie der Gottes­mutter Maria. – Aus dem allein sollte man schon erkennen, wer da am Werk ist, dies zu zerstören. Es gibt nur einen, der dies zerstören möchte: Satan.

Die Unfähigkeit zur eigenen Vater- oder Mutterschaft ist dann diesen Kindern schon vorprogrammiert. Das Bild der christlichen Familie wird damit zerstört. Bei diesen Kindern ist die Homo­sexualität zu 90 % vorprogrammiert.

Eucharistie

Kannst du dies nicht glauben? Dann frage ich dich: Hast du es denn versucht? Wie soll jemand sagen können, ob eine neue Speise schmeckt oder nicht, wenn er sie weder gesehen noch probiert hat! Du wirst doch nicht ein Mensch sein, der lange Zeit nichts mehr zu essen hatte, dann an einem Stand vorbeikommt, an dem gratis frisches, wunderbar duftendes Brot verteilt wird, der aber als Ausgehungerter dieses Brot nicht annehmen will, weil er nicht glaubt, dass ihn dieses Brot sättigen kann.

Sicher darf anfangs nur Bissen um Bissen genommen werden und es muss gut gekaut werden. Dann aber kommt es auch auf den geweihten Priester an: Umso GOTT wohlgefälliger er ist, umso mehr Gnaden zieht er für dich vom Himmel herab. So lehrte es auch der heilige Kirchenlehrer Bonaventur.

Also, ich sage dir als Abschluss: Egal, was du gesündigt hast: Mord, Unzucht, Rauschgift, Diebstahl etc., du hast dies nur als Mensch getan.

Zur Frage: „Sollen Lesben und Schwule künftig heiraten können?“

Nicht ein Mensch hat den Menschen erschaffen, sondern GOTT allein. Er ist es, der das Weltall schuf und alles, was da lebt und existiert. Folglich ist Er allein der Souverän. Ihm allein steht es zu, allem, was Er erschaffen, bestimmte Gesetze und Verord­nun­gen zu geben.

Dieselben lehrte Er den Menschen und gebot ihnen, sie ein­zu­halten. So auch betreffs der Ehe. GOTT führte Adam eine Frau zu und nicht einen gleichgeschlechtlichen Menschen.

Hören wir aus der Heiligen Schrift das Gesetz Gottes:
1 Mos 2,24
Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter ver­lassen und seiner Frau anhangen, und beide werden zu einem Fleisch.

Dazu hat GOTT den Menschen als Mann und Frau geschaffen!

Als Weiteres sollte diese Verbindung zugleich einen göttlichen Auftrag erfüllen, welchen zwei Gleichgeschlechtliche nie erfüllen können, nämlich den Auftrag Gottes: „Wachset und mehret euch ...“ Was GOTT angefangen hat, soll der Mensch weiterführen, nämlich zeugen ...!

Der HERRGOTT hat es für nötig gefunden, dass Mann und Frau eine Familie gründen, und nicht anders. Und so sind sie auch ge­schaffen, zueinander und füreinander.

Familie

Nun aber Folgendes: Jeder Christ weiss, dass JESUS für unsere Sünden Genugtuung geleistet hat bei Seinem und unserem Himm­lischen VATER. Ja, Er hat uns sogar mit Seinem mensch­lichen und göttlichen Blut erkauft. Dieses Sein Blut wäscht jede menschliche Sünde ab.

Mt 26,28
Denn dies ist mein Blut des Bundes, das für viele ver­gos­sen wird zur Vergebung der Sünden. 

Kein Mensch kann eine Sünde begehen, die grössere Kraft besitzt als das göttliche Blut JESU! Das ist doch jedem klar! Unsere mensch­lichen Taten können doch niemals die göttlichen Taten über­treffen. Doch dieses göttliche Blut, das alle Sünden der ver­gan­genen sowie zukünftigen Menschen tilgen kann,

MUSS VON JEDEM EINZELNEN
ERBETEN WERDEN!

In den Kirchen mit den sieben Sakramenten erhält man die Ver­gebung durch die heilige Beichte. Durch das Wort des dazu ge­weihten und ermächtigten Priesters werden alle Sünden durch das Blut JESU CHRISTI abgewaschen, so Reue und Vorsatz vor­handen sind.

Joh 20,23
Deren Sünden ihr nachlasst, denen sind sie nachgelassen; deren Sünden ihr behaltet, denen sind sie behalten.

Gleichzeitig gibt die Beichte auch die nötige Gnade und Stärke, von den Sünden wegzukommen. Durch weitere Sakramente, wie das der Heiligen Eucharistie, wird diese Kraft verstärkt und ver­ankert.

Komm, und im Namen JESU kann dir mit GÖTT­LICHER Kraft alles abgewaschen werden, so du den Wunsch hast, davon loszukommen, und nicht mehr zurückfallen möchtest.

Sollte aber deine Kirche dieses Sakrament der Beichte nicht haben, kann auch dir die Sündenschuld vergeben werden, so du deine Sünden vor GOTT und einem dazu geeigneten Menschen bekennst, wenn auch nicht mit dieser Gnadenfülle, wie es dir die praktizierte Ohrenbeichte als das von JESUS CHRISTUS einge­setzte Sakrament geben kann.

Wer mehr hierüber wissen möchte oder Hilfe sucht, kann dies auch von uns erhalten. Wir sind einige Bischöfe und Priester, die sich zu einer freien katholischen Kirche vereinigt haben.