Mai 2019

Zur Weltlage – Majestät Mariens

Meine Lieben, da stehe ich wieder und habe eine Aufgabe, die der HEILAND mir persönlich gegeben hat: „Du bist da, die ge­hei­men Machenschaften Satans aufzudecken und die Un­wis­sen­den zu belehren!” Das gilt natürlich weltweit, denn der HERR des Weltalls ist CHRISTUS und nicht irgendein Staats­präsident, ein Bil­der­berger oder Illuminat. Sie alle sind gegenüber GOTT nur Schach­fi­gu­ren, über die ich lache. Weil ich diese Aufgabe habe, muss ich halt in GOTTES Namen auch immer wieder über die Weltlage reden und warnen. Ich will nicht Angst machen, wie es schon hiess, denn wie soll ich euch denn Angst machen, wenn ich selbst überhaupt keine Angst kenne? Wenn ich GOTT liebe – und GOTT ist mein Zeuge, dass ich es tue –, warum soll ich dann noch Angst haben? Vor wem? Vor dem Tod? Dann wäre ich bei GOTT – bei dem, den ich über alles liebe – und hätte die ewige Glück­se­lig­keit. Wenn ich nur eine Seele gewinnen könnte, die sonst ver­loren wäre, gäbe ich mein Leben, aber nur in der Stärke CHRISTI. Doch wenn ich hier auf Erden noch etwas für GOTT er­rei­chen könnte, wäre ich auch bereit, noch 1000 Jahre für Ihn hier zu leben.


Ich liebe die Kirche JESU CHRISTI
Wenn ich jetzt in die Welt hinausschaue, nicht mit dem Auge GOTTES, aber mit dem Erkennen, wie GOTT es mir gibt, müsste ich sagen: „Zu spät!“ Die ganze Welt ist schon so infiltriert vom Bösen und ich sehe die Völker wie blökende Schafherden, die sich nicht mehr getrauen, aufzustehen für den HERRN, für GOTT. Hat man noch nicht begriffen, dass nur tote Fische mit dem Strom schwimmen und gesunde gegen den Strom? Wo ist denn unsere geistige Quelle? Bei GOTT!

Deswegen müssen wir zum Ursprung zurück und gegen den Strom schwimmen. So viele laue Christen sagen oder wollen zei­gen, dass sie noch Christen sind. Dabei sind sie schon so weit von GOTT entfernt, dass sie gar nicht mehr das Licht haben. Die Menschen haben den Rauch Satans eingeatmet. Es gibt solche, die in die Kirche gehen und glauben, sie hätten in der Heiligen Kommunion den wahrhaften HEILAND, aber über 70 % der Pries­ter glauben nicht mehr an die Verwandlung und dann ge­schieht sie nicht. Auch hier werden die Menschen einfach zum Narren ge­halten.

Glaubt ihr, es gefällt mir, so etwas zu sagen? Ich liebe die Kirche. Damit meine ich natürlich das, was JESUS unter Kirche versteht. Aber das Bodenpersonal der Kirche hat total versagt. Also zu spät – alles zu spät, wenn nicht noch im Evangelium etwas stehen wür­de, was uns wieder Mut macht: die Parabel vom Senfkorn: „Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Senfkorn, welches, wenn es in die Erde gesät wird, eines der allerkleinsten Samen ist. Ist es aber gewachsen, so ist es grösser als alle Gar­ten­ge­wächse ... mehr

Impressum

Datenschutzerklärung