Juli 2018

Sakramente sind Seelenspeise – Trockenheit als Prüfung

Meine Lieben! Ich begrüsse euch alle recht herzlich zum Heiligen Messopfer und da ihr gekommen seid, werde ich euch dafür den Leib JESU CHRISTI geben. Die nicht gekommen sind, haben den Leib CHRISTI nicht. Es fragt sich, wie wichtig es euch ist, den Leib zu empfangen, der GOTT ist. Glaubt nicht, ihr könnt einfach mit GOTT Verbindung haben oder Gefühle, wenn ihr Ihn nicht holt. Erwartet nicht, dass zuerst GOTT zu euch kommt, denn zuerst müsst ihr zu Ihm gehen, im Gebet und auch in der Be­trach­tung. Der Körper hat Hunger und Durst. Damit er wach­sen kann und erhalten bleibt, müssen wir essen und trinken. Die Seele ist viel gewaltiger in uns und hat auch Hunger und Durst, mehr als der Körper. Die heiligen Sakramente sind Speise; ein gutes geistliches Buch lesen oder Predigten anhören, das ist Trank.

 

Prüfung der Liebe

Wenn es einem gut geht, betet man gern. Wenn man im Gebet viele schöne Gefühle hat, ist man auch gern dabei. Wenn dann die Trockenheit kommt oder es gesundheitlich einmal schlecht geht und GOTT nicht gleich herunter kommt und sagt: „Sei heil!“, damit man schnell wieder aufstehen kann, ist es vorbei. So geht das nicht! Es wäre nicht normal, wenn alles immer nur gut gehen würde. Ein Neubekehrter wird vielleicht sagen: „Lieber GOTT, ich liebe Dich, ich liebe Dich!“, immer wieder. Mit vielen schönen Ge­füh­len geht das ganz leicht. Dann wird GOTT sagen: „Jetzt wol­len wir einmal schauen, ob das auch wahr ist.

Wir schicken ihm ein bisschen Zweifel, ein bisschen Sorgen, Krank­heit oder das Geld geht aus …“ Dann wird es sich zeigen. Viele Menschen gehen dann weg von GOTT und vergessen Ihn. Viel­leicht sagen sie: „HERRGOTT, hilf, ich liebe Dich doch!“, und es kommt nichts, keine Antwort, kein Gefühl – also dann weg von GOTT. So geht das nicht!

 

Es ist nicht die Zeit für Heilungen

Man klagt über Schmerzen, Krankheiten, Invalidität, über alles Leid, das man hat. Wenn ihr das aber gut tragen könnt, werdet ihr, nachdem ihr gestorben seid, jubeln darüber. Ich weiss doch auch, was Schmerzen sind. Es steht euch frei: Wollt ihr In­va­li­di­tät, Krankheit oder dass ihr bei anderen Leuten nichts geltet, GOTT schenken, dann schenkt ihr GOTT etwas Riesen­grosses! Wenn nicht, dann müsst ihr darunter halt furchtbar leiden. Wenn euch das so gefällt … Ich sage nicht, dass man GOTT nicht bitten darf: „HERR, wenn es Dein Wille ist, bitte nimm’s doch weg! Aber nicht mein, sondern Dein Wille gesche­he!“ Es ist momentan nicht die Zeit der Heilungen, jedenfalls nicht von GOTT her, weil die Menschheit so in der Sünde steckt, von ... mehr